Zeichen der Zeit

Wir Christen haben den Auftrag, die „Zeichen der Zeit“ – möglicherweise auch in Werken der zeitgenössischen Kunst – zu erkennen und zu deuten. So können wir für unser persönliches Leben und/oder die Mit-Gestaltung der uns umgebenden pluralen Gesellschaft die notwendigen Schlüsse ziehen. Die vielfältigen, sich beschleunigenden Veränderungen in unserem gesamten Umfeld sind für sich allein oft genug schon „Zeichen der Zeit“. Das gilt insbesondere für das Themenfeld „Lebensrecht“, in dem wir auch aufgrund der Fortschritte in der medizinischen Forschung vor immer neue komplexe (bio-)ethische Anforderungen gestellt werden. Ein weiterer Bereich läßt sich mit dem Begriff der Globalisierung umschreiben. Die Familie, der Kernbereich der Gesellschaft, ist – in Kombination mit der demographischen Entwicklung – einem verstärkten Veränderungsdruck ausgesetzt. Wie müsste eine nachhaltige „soziale Lebenslaufpolitik“ aussehen?

In den Jahren 2012 bis 2015 haben wir (vor allem unser verstorbener Gilde-Freund Johannes Beckermann) den Versuch unternomm, in unregelmäßigen Abständen auf  dieser Website auf „Zeichen der Zeit“ hinzuweisen und zu einer ersten Bewertung und Einordnung beizutragen. Diese Beiträge sind hier noch abrufbar:

Dezember 2015

Familie – und die gesellschaftliche Entwicklung

Schutz des Lebens – Eine gute Woche im Deutschen Bundestag: eine persönliche Anmerkung

September 2015

Zum Tode von Pater Philipp Schmitz SJ

August 2015

Staatskirchenrecht – und die sich daraus auch ergebenden Verpflichtungen der Kirchen

Juli 2015

Kirchenaustritte: Zahlen steigen weiter an ….

Juni 2015

„Reality-Check“

April 2015

Die Pfarrei der Zukunft: Mehr gelebte Subsidiarität könnte helfen

Februar 2015

Kirchenasyl: Der Druck aus der (und auf die) Politik steigt…

2015

Denen ist ja auch nichts mehr heilig

Dezember 2014

Unerwartete Chancen für die katholische Kirche

August 2014

Religion – und die Gesellschaft

Juli 2014:

Machtausübung in der Kirche: Vertrauensvorschuss der Laien und Machtaskese der Amtsträger als wichtige Pole

Juni 2014:

„Ich wünsche mir eine arme Kirche für die Armen“

April 2014:

Gegenwartsschrumpfung – der Faktor Zeit als ein Aspekt der ethischen Zeitdiagnostik

März 2014:

Über eine gesunde Kultur der Skandalisierung – was die Kirche aus dem „Fall Limburg“ lernen sollte

Entweltlichung: Besinnung auf das Wesentliche – und das kirchliche Arbeitsrecht

Januar 2014:

Toleranz – Weiterentwicklung vom (geduldigen, passiven) Ertragen zum (aktiven) Heils-Dialog

Dezember 2013

Glaubensverkündung heute:
– Für eine glaub-würdige Bescheidenheit:
– „Evangelii Gaudium“: Für Freude an der Verkündigung

Oktober 2013

Werte-Pluralismus: bedauerlicher Verlust oder notwendiger Wandel?

Juli 2013

Entweltlichung – Ein kaum umgesetzter Hinweis von Benedikt XVI. zur Zukunftsfähigkeit der Kirche 

Mai 2013

„Die katholische Kirche gehört aber noch zu Deutschland“

Februar 2013

Anmerkungen zu dem Dialogprozess in der Kirche

August 2012

Beschneidung: Reaktionen auf ein Urteil

Juli 2012

Der assistierte Suizid – Beihilfe zur Selbsttötung : Strafbar? Einige Anmerkungen

Mai 2012

Angst vor der Zukunft der Kirche? – oder die instinktive Tendenz Verluste zu (ver)meiden